Musik-CDs  zurück zur Übersicht

Klangbeispiel ...

Programm

Mitwirkende

Elisabeth VSEDNI

Die gebürtige Wienerin legte nach der Matura zunächst am Konservatorium der Erzdiözese Wien die Kirchenmusik C-Prüfung ab (Orgel, Chorleitung, etc.). Danach begann sie ihre Studien an der Universität für Musik und Darstellende Kunst, Wien mit Musikerziehung (Klavier, Violine), stieg aber bald auf Gesangspädagogik (Prof. Ingrid Doll) um.

2001 legte sie die staatliche Lehrbefähigungsprüfung (1.Diplom) mit Auszeichnung ab. Die 2. Diplomprüfung steht kurz bevor.

Seit 1992 wirkte Elisabeth Vsedni in etlichen namhaften Chören mit:

zunächst im Vocalensemble der Wiener Dommusik (Ltg. Domkpm. J. Ebenbauer), später auch im Concentus Vocalis (Ltg. H. Böck) und im Arnold Schoenberg Chor (Ltg. E. Ortner).

Die Tätigkeit als Gesangspädagogin führte sie wiederholt auf Chorkurse (Laudate Dominum, Zwettler Singwoche) und an Institutionen wie das Jugendzentrum Donaustadt, die Sängerknaben vom Wienerwald, den Chor der Pfarre Wienerfeld. 1998 bis 2005 unterrichtete Elisabeth Vsedni einen Teil der Kantorei der Wiener Dommusik, zeitweise auch die Capella Lutherana. Derzeit ist sie an der J. S. Bach-Musikschule des Verbandes der Wiener Schulerhaltenden Evangelischen Pfarren AB. beschäftigt.

Neben der pädagogischen Tätigkeit tritt Elisabeth Vsedni auch häufig solistisch auf - in liturgischem Zusammenhang oder im Konzert - , bisher in Österreich, Italien und Finnland.

Peter PLANYAVSKY

Studierte in Wien Orgel und Kirchenmusik. Nach dem Abschluss seiner Studien praktizierte er ein Jahr lang bei einem Orgelbauer. Von 1969 bis 2004 war er am Wiener Stephansdom tätig (1983 bis 1990 als gesamtverantwortlicher Dommusikdirektor, sonst als Domorganist).

Seit 1980 ist Peter Planyavsky ordentlicher Professor für Orgel und Improvisation an der Wiener Musikhochschule, außerdem seit 1996 Leiter der Abteilung für Kirchenmusik. Konzerte und Aufnahmen führten ihn in zahlreiche Länder Europas, nach Nordamerika, Fernost, Australien und Südafrika.

Für seine Chorkompositionen erhielt er 1991 den Staatlichen Förderungspreis für Musik. Basisarbeit in der Kirchenmusik, Aufgaben als Orgelberater und Juror, Artikel und Fachzeitschriften und Schallplatteneinspielungen runden seine berufliche Tätigkeit ab.

Als Dirigent ist Peter Planyavsky mit großen Werken der Kirchenmusik hervorgetreten: So dirigierte er unter anderem Bachs h-moll Messe und das Requiem von Duruflé.

Ein weiterer Schwerpunkt seiner dirigierenden Tätigkeit gilt dem vernachlässigten Sektor der Konzerte für Orgel und Orchester