Musik-CDs  zurück zur Übersicht


Tomas Luis de Victoria Abulensis

Geboren etwa 1548 in Avila
1557 Sängerknabe im Dom von Avila. 1567 Reise nach Rom, Studium beim Collegium Germanicum. Zwischen 1568 und 1569 Unterbrechung seines Studium wegen finanzieller Schwierigkeiten. Organist der Kirche Santa Maria von Montserrat in Rom. Danach Musiklehrer im Collegium Germanicum. 1572 Nachfolger Palestrinas als Kapellmeister des Collegium Romanum, vermutlich auf direkte Empfehlung von Kardinal Truchsses und G. P. da Palestrina.1572 Druck seines erstes Motteten – Buches. 1573 Kantor beim Collegium Germanicum. 1575 Priesterweihe.1578 Verlässt das Collegium Germanicum und tritt in die „Congregazione del Oratorio“ von Philippe Neri ein. Bleibt sieben Jahre lang bei Philippe Neri und schreibt sein Hauptwerk „Officium Hebdomadae Sanctae“. Zwischen 1585 - 1586 Aufenthalt in Spanien als persönlicher Kaplan der Kaiserin Maria (Witwe Maximilan II.) im Kloster „Monasterio de las Reales Descalzas“. 1592 Lebt wieder in Rom. Teilnahme am Begräbnis Palestrinas. 1595 Verlässt die Stadt Rom und dient bis seinem Tod der Kaiserin Maria und später der Prinzessin Margarita als Kaplan und Organist.

Am 28. August 1611 stirbt T. L. de Victoria Abulensis.


Klangbeispiele

Ausschnitt ca. 1 min

Programm der CD

OFFICIUM HEBDOMADAE SANCTAE
Tomas Luis de Victoria (1548 ?–1611)

Die Klagelieder Jeremias
Aus dem „Gottesdienst der Karwoche“

Am Gründonnerstag - Letztes Abendmahl
Wache und Gefangennahme Jesu
1.- Lectio I  – Incipit lamentatio Jeremiae Prophetae
2.- Lectio II – Vau
3.- Lectio – Jod

Am Karfreitag - Passion und Tod Jesu
4.- Lectio I – Heth
5.- Lectio II – Lamed
6.- Lectio III – Aleph

Am Karsamstag - Das Grab Jesu
7.- Lectio I – Heth
8.- Lectio II –Aleph
9.- Lectio III – Incipit oratio   Jeremiae Prophetae


Mitwirkende


Vokalensemble des Florilegivm Mvsicvm Viena

Johanna Kölp – Cantus
Nozomi Yoshizawa – Cantus
Karsten Henschel – Altus
Michiko Ogala – Altus
Kurt Kempf – Tenor
Vladimir Prado – Tenor
Yasunori Okumura – Bassus
Bernhard Eder – Bassus