DVDs/Filme  zurück zur Übersicht

Inhalt des Dokumentationsfilmes

Filmausschnitt ...

Die Kaufmann Orgel in der Klosterkirche St. Elisabeth, 1030 Wien

Die Orgel bestehend aus 14 Registern, Kegelladen, Spieltraktur mechanisch, Register werden pneumatisch eingeschaltet,
wurde im Jahre 1900 von Johann.M. Kaufmann erbaut.
Folgende Arbeiten wurden durchgeführt:

A) Ausbau des gesamten Pfeifenwerkes. Die  Pfeifen wurden einzeln außen und innen sauber geputzt. Die Stimmvorrichtungen wurden in Ordnung gebracht, lose Stöpsel neu abgedichtet. Die verbeulten Stellen und eventuell defekte Lötnähte der Metallpfeifen wurden repariert. Offene Fugen der Holzpfeifen wurden frisch verleimt, der feste Sitz der Vorschläge überprüft und gerichtet. 

B) Die Pfeifenstöcke wurden demontiert. Die Windladen und deren Teile wurden gründlich gereinigt. Anschließend wurden die Pfeifenstöcke wieder neu aufgepasst. Undichte Stellen wurden abgedichtet. 17 Kegeln wurden neu beledert. Zwei Durchstecher wurden beseitigt.

C) Das Orgelinnere wurde von Staub und Schmutz befreit. Alle Teile wurden nachgesehen und auf ihre Funktion überprüft.

D) Die Windanlage wurde nachgesehen und der Wind abgewogen. Undichte Stellen an Kanälen und Bälgen wurden abgedichtet. Der Ventilator wurde überprüft und dessen Ölstand kontrolliert und nachgefüllt.

E) Durchsicht der Spiel- und Registertraktur. Nachregulierung der gesamten Spieltraktur. Die gebrochene Abstrakte von Pedalkoppel Ton G wurde erneuert. Die Registerbälge blieben im Registerkanal hängen. Überprüfung und Nachjustieren der Ventile.

F) Das Spieltischinnere, Klaviaturen und Staffeleien wurden gereinigt. Regulierung der Koppelungen. Bei Tuttieinschaltung hob die Pneumatik den Balg vom Koppelbalken nicht sofort. Durch Mithilfe von Federkraft konnte dieser Fehler behoben werden. Außerdem wurden die Hebebälge neu justiert.

G) Die Pfeifen wurden registerweise wieder eingesetzt und die Halterungen wurden   überprüft. Die korrekte Ansprache der Pfeifen wurde kontrolliert. Tonstärke und Klangcharakter wurden innerhalb des gegebenen Rahmens ausgeglichen, d.h. die Register behielten grundsätzlich ihren bisherigen Charakter, doch wurden einzelne herausspringende Töne korrigiert.

H) Nach Fertigstellung sämtlicher Arbeiten wurde die Orgel auf bisherige Tonhöhe gestimmt.

siehe Arbeitsbeschreibung ...