DVDs/Filme  zurück zur Übersicht


SYMPHONIEORCHESTER TONKÜNSTLER LILIENFELD
Die Ausführenden sind Mitglieder des TonkünstlerEnsembles Wien, Meisterstudenten der Musikuniversität Wien, Dozenten sowie Studenten der Internationalen Sommerakademie Lilienfeld. Seit 2005 führt dieses Orchester jährlich bedeutende Orchesterwerke großer Komponisten im Rahmen der Sommerakademie unter der Leitung der Präsidentin Karen De Pastel auf. Große Unterstützung erhält sie von Prof. Mag. Werner Hackl, der ihr einen Großteil der Orchestermitglieder aus seinem Ensemble zur Verfügung stellt.
Das TonkünstlerEnsemble Wien hat sich unter der Gesamtleitung von Prof. Mag. Werner Hackl einen hervorragenden Namen geschaffen. Neben seiner Orchester- und Ensembletätigkeit kann jeder Künstler eine große solistische Erfahrung einbringen. Das Repertoire reicht von Festmusik der Renaissance über Barockmusik an europäischen Fürstenhöfen, von erlesenen Kostbarkeiten aus der Wiener Klassik bis zur unterhaltsamer Musik der Romantik. Besonders in der zeitgenössischen österreichischen Musik ist das Ensemble zu einem Spezialisten geworden. Neben der Gestaltung von Konzerten wird das Ensemble häufig zur Umrahmung von Festveranstaltungen eingeladen. Seit 2001 wird dieses Orchester regelmäßig von Karen De Pastel engagiert, um im Stift Lilienfeld die Werke der großen Meister (Bach, Mozart, Haydn, Beethoven, Schubert), sowie Eigenkompositionen aufzuführen. Mit Werner Hackl gelangten Haydns „Die Schöpfung“ und „Die Jahreszeiten“, Bachs „Weihnachtsoratorium“, Händels „Messias“, Mozarts „Zauberflöte“ und „Don Giovanni“, sowie Beethovens Neunte Sinfonie zur Aufführung.

PROF. ALFRED HERTEL
Geboren 1935 in Wien, Sohn des 1. Hornisten des Wiener Rundfunkorchesters / Studium am Konservatorium der Stadt Wien und an der Akademie für Musik und darstellende Kunst in Wien Oboist im Kurorchester Bad Gastein, im Wiener Kammerorchester / 1. Oboist im Orchester der Wiener Volksoper, danach im Orchester des Wiener Burgtheaters / 1954 Oboist im Kurorchester Bad Ischl / 1952 – 1956 und 1959 – 1968 1. Oboist im NÖ. Tonkünstlerorchester (N.T.O.). Solistische und Kammermusikausübung in Europa, Fernost, Nord- und Lateinamerika. Zahlreiche Rundfunk- und Schallplattenaufnahmen, auch TV-Einspielungen / Lehrtätigkeit am Konservatorium der Stadt Wien und am Franz-Schubert-Konservatorium Wien / Mitglied in Ensembles: „LES MENESTRELS“ Wien, „Die Reihe“, „NÖ. Bläserquintett“, „CONVIVIUM MUSICUM VINDOBONENSE“, „Ensemble CONCERTINO WIEN“, „CLEMENCIC CONSORT“ und Mitglied im „Bläserensemble des NÖ. Tonkünstlerorchester“, Leitung: Prof. Werner Hackl.

ERNST KUBITSCHEK
Studium an der Wiener Musikhochschule (heute: Universität für Musik) und am Mozarteum Salzburg Blockflöte und Orgel, sowie Musikwissenschaft an der Universität Wien / Professor am Mozarteum und unterrichtstätig auch am Tiroler Landeskonservatorium / Zahlreiche Konzerte als Solist und Kammermusiker in ganz Europa, den USA und Südkorea / Editionen von Musik des 17. und 18. Jhs. / CD-Aufnahmen und Konzerte mit Blockflöte und Orgel / Musikwissenschaftliche Publikationen, in denen ihm das Aufzeigen der engen Verbindung zwischen der barocken Musiktheorie und der Aufführungspraxis besonderes Anliegen ist / Verleihung des Jacob Stainer-Preises Innsbruck für Verdienste um die Alte Musik.

MARIANNE RONEZ-KUBITSCHEK
Violinstudium in Bern und Wien / Anregungen zur Barockgeige kamen von J. Mertin und N. Harnoncourt / Eigenes Quellenstudium / Publikationen zur barocken Violintechnik und zur Viola d‘amore / Wiederbelebung der französischen Bogentechnik des 17. Jhs / Konzerte und Workshops in ganz Europa, USA und Korea / Verleihung des Jacob Stainer-Preises Innsbruck für Verdienste um die Alte Musik / Rundfunk- und CD-Aufnahmen, u.a. bei Winter & Winter (Hier erschien auch ihre Aufnahme von Bibers Zyklus der „Mysteriensonaten“, eine Aufnahme die mehrere Preise erhielt).

PROF. MAG. DR.H.C KAREN DE PASTEL
Geboren in Bellingham (USA) / Ausbildung nach Studien in den USA an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien in den Fächern Konzertfach Orgel und Klavier, Violine, Komposition und Dirigieren. Diplome mit Auszeichnung und Magister artium im Jahre 1987.Seit 2005 Meisterkurse im Dirigieren bei Vassil Kazandjiev 1970 bis 1974 Konzertmeisterin des Pfarrorchesters wie auch des Wiener Symphoniker- und Staatsopernensembles in Heiligenstadt bei Wien unter Adolf Kouba / Solistischer Auftritt mit diesem Orchester als Bratschistin (Mozart: Sinfonie Konzertante) / Konzertmeisterin des Wiener Kammerensembles und einige Zeit des Ensembles Kollegium Musicum unter Josef Mertin mit solistischen Auftritten im Radio, Fernsehen, in der Nationalbibliothek, Schloß Schönbrunn und im Konzerthaus Wien /1972 Debüt als Komponistin und Violinistin im Wiener Konzerthaus mit der Aufführung ihres Werkes „Konzertante“ für Violine und Orchester / Ab 1975 Musikdirektorin im Stift Lilienfeld / 34 Jahre Tätigkeit im Stift Lilienfeld als Chorleiterin, Stiftskapellmeisterin und Hauptorganistin / 1979 Debüt als Organistin im Wiener Konzerthaus mit Werken von J.S. Bach, danach mehrere Soloabende und Auftritte mit Orchestern im Konzerthaus und im Musikverein Wien / Seit 1979 Welttourneen als Organistin (solistisch wie auch mit namhaften Orchestern) und als Komponistin in 20 Ländern mit Aufführungen in Kathedralen, Universitäten und Konzertsälen in Wien, Berlin, München, Sofia, Budapest, Bratislava, Paris, Mailand, Vatikan, Stockholm, Oslo, Helsinki, Moskau, St. Petersburg, Riga, Taipei, Tokio, Seattle, Detroit, New York, und anderen Städten in Nord- und Südamerika, Rundfunk und Fernsehaufnahmen, Schallplatten und CDs. Solistische Auftritte mit den Orchestern: Wiener Kammerensemble, Wiener Symphoniker- und Staatsopernensemble, NÖ Tonkünstler, Seattle Symphony, St. Petersburg Symphony, 20 Century Orchestra Taipeh, National Symphony Taiwan, Taipeh Metropolitan Symphony, Hungarian Chamber Orchestra, Mährische Philharmonie Olmütz (Musikverein Wien) u.a. .Seit 1982 Dozentin bei Meisterkursen in Österreich, Schweden, Island, Bulgarien und den USA (z.B. Detroit University und Interlochen Arts Academy, Michigan). 1982 Gründerin, Leiterin und Präsidentin der Internationalen Sommerakademie in Lilienfeld (SAL) mit Meisterkursen in den Fächern Musik, Malerei und Fotografie unter dem Motto: EUROPÄISCHE KÜNSTLER BAUEN BRÜCKEN / Ab 1985 Professorin an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in den Fächern Orgelsolo, Klavier- und Orgelpraktikum, Vokalbegleitung (Transponieren und Blattspiel), Klavier-Pflichtfach / Ab 1985 Symphonisches Dirigieren. Ab 2000 Meisterklasse für Orgel an der Internationalen Musikakademie Plovdiv, Bulgarien, unter der Leitung von Dr. Maria Tschervenlieva-Gelew. Ab 2008 Gestaltung von Orchestermessen im Dom zu St. Stephan, Wien

Preise und Anerkennungen
Ab 1963 sieben erste Preise bei Wettbewerben in den USA für Klavier, Violine,
Viola und Komposition / 1987 Kulturpreis der Stadt Lilienfeld / 1988 Musik-
Philosophisches Ehrendoktorat, verliehen von der World University in Benson,
Arizona, USA / 1990 Anerkennungspreis für Musik des Landes Niederösterreich
1990/91 Ernennung zur Frau des Jahres von der American Biographical
Institution sowie vom Cambridge International Biographical Center, England
1998 Ausstellung eigener Werke im Wiener Musikverein / 1999 Verleihung des
Ehrenkreuzes in Gold durch das Stift Lilienfeld / 2005 Verleihung des Silbernen
Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Niederösterreich.